Mehr zur Strahlentherapie > Qualität und Sicherheit

Bei uns in guten Händen:

Qualität und Sicherheit.

Zertifikat QM deutsch 2019.jpg
ÄS-Zeugnis_2019_S.jpg
ÄS-Zeugnis_2019_T.jpg

Der medizinische  Einsatz hochkomplexer technischer Geräte erzeugt bei vielen Menschen verständlicherweise Ängste oder Unwohlsein. Doch bei uns können Sie sich sicher fühlen. Wir legen besonderes Augenmerk auf eine qualitativ hochwertige und absolut sichere Strahlentherapie.

 

Dazu haben wir ein umfassendes Qualitätsmanagement-System nach DIN ISO 9001 eingeführt und zertifizieren lassen.

Bestandteil dieses Qualitätsmanagements ist ein internes Fehlererfassungssystem sowie ein Risikomanagement: Sämtliche bekannten und vorhersehbaren Gefährdungen wurden  in einem Sicherheitsbericht erfasst, bewertet und durch geeignete Maßnahmen bewältigt.

 

Eine schriftliche Strahlenschutzanweisung regelt die Arbeitsabläufe zum Schutz von Patienten, Personal und Besuchern. Mehrere fachkundige Strahlenschutzbeauftragte sind für den Strahlenschutz verantwortlich und während des Betriebs immer vor Ort.

 

Mittels aufwändiger rechnergestützter 3D-Bestrahlungsplanung wird die Bestrahlung jedes Krebspatienten individuell optimiert. Die räumliche Verteilung der Dosis im Körper wird vorab genau berechnet und so angepasst, dass  kein Organ eine höhere Dosis bekommt, als es verträgt.

 

Zur Vermeidung von Fehlern wie Patienten- oder Seitenverwechslungen finden zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen Anwendung: So wird konsequent das Mehr-Augen-Prinzip angewandt und jeder Bestrahlungsplan von Facharzt und Medizinphysiker gemeinsam bestätigt und gegen Änderungen gesichert, danach von einem zweiten Medizinphysiker geprüft und nachgerechnet oder nachgemessen. Vor der ersten Patientenbestrahlung werden alle Bestrahlungsparameter erneut von einer Fachärztin gemeinsam mit den Medizinisch-Technischen Radiologie-Assistenten (MTRA) kontrolliert, bevor die Bestrahlung freigegeben wird.

 

Vor jeder Bestrahlung wird jeder Patient nach einem festgelegten Rückfrageverfahren anhand seines Vor- und Nachnamens eindeutig identifiziert. Farbkodierungen nach dem Poka-Yoke-Prinzip sowie der Abgleich mit Patientenidentifikations-Fotos helfen dabei, Verwechslung von Patienten zu vermeiden.

 

Am Bestrahlungsgerät werden durch ein digitales Interlock-System mehrere hundert Maschinenparameter laufend vollautomatisch überwacht. Ist auch nur ein Wert außerhalb seiner Toleranz, schaltet das Gerät die Strahlung sofort ab bzw. gibt sie erst gar nicht frei. Dann muss zunächst die Fehlerursache gefunden und beseitigt werden. Sollte das Bestrahlungsgerät also einmal außer Funktion sein und sich Ihr Bestrahlungstermin deshalb verschieben, so müssen Sie keine Sorge haben, dass das Gerät „nicht richtig funktioniert“. Sondern im Gegenteil: Gerade diese extrem hohen Sicherheitsvorkehrungen führen dazu, dass es gelegentlich zu ungeplanten Unterbrechungen kommt („Fail-Save-Prinzip“).

 

Ein zusätzliches Personenüberwachungssystem sorgt dafür, dass die Strahlung nur eingeschaltet werden kann, wenn sich außer dem Patienten keine andere Person mehr im Bestrahlungsraum befindet.

 

Die an jedem Bestrahlungsgerät fest installierten Röntgengeräte ermöglichen die Kontrolle und ggf. millimetergenaue Korrektur von Patientenposition und Organbewegungen und helfen so, das Zielgebiet mit der Strahlung ganz genau zu treffen und umliegende Organe zu schonen (bildgeführte Strahlentherapie) (IGRT).

 

Durch eine Video- und Sprechverbindung wird jeder Patient während der Bestrahlung ständig durch eine Person überwacht. Die Bestrahlung kann bei Bedarf jederzeit sofort unterbrochen und später fortgesetzt werden.

 

Ein elektronisches Record&Verify-System dokumentiert automatisch alle Bestrahlungen und die dabei erhaltene Dosis für jeden Patienten. Es erlaubt ausschließlich die Bestrahlung vorher eingeplanter und von Facharzt und Medizinphysik-Experte freigegebener Bestrahlungspläne. Zu viele oder zu wenige Bestrahlungen können so sicher verhindert werden.

Die hohe Qualifikation unseres Personals ist ein weiterer wichtiger Faktor, um Fehler zu vermeiden:

Alle Mitarbeiterinnen an den Bestrahlungsgeräten verfügen über eine dreijährige, staatlich geprüfte Berufsausbildung als MTRA sowie über entsprechende Fachkunde im Strahlenschutz.
 

Alle wichtigen Arbeitsabläufe sind schriftlich festgelegt. Neue Mitarbeiter werden strukturiert eingearbeitet und intern geschult. Externe Fort- und Weiterbildung wird gezielt geplant, durchgeführt und regelmäßig auf seine Wirksamkeit geprüft.
 

Mittels vorausschauender und flexibler Terminplanung vermeiden wir Stresssituation, und damit eine der häufigsten Fehlerquellen überhaupt.
 

Wir pflegen im Team eine offene Fehlerkultur und kritikfähige Kommunikation, die eventuelle Missverständnisse durch eine schnelle Rückfrage vermeiden hilft.


 

Die ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit sämtlicher technischen Geräte ist durchgehend gesichert:

 

Regelmäßige Qualitätssicherungsmaßnahmen, Dosismessungen und Konstanz-Prüfungen an den Bestrahlungsgeräten, Bildgebungsmodalitäten und Planungssystemen nach einem festgelegten Qualitätssicherungskonzept sind bei uns selbstverständlich.
Diese Qualitätssicherungsmaßnahmen werden alle zwei Jahre von der Ärztlichen Stelle geprüft und bewertet (siehe Zeugnisse links).

 

Die Bestrahlungsgeräte und ihre Sicherheitsfunktionen unterliegen darüber hinaus einer externen Kontrolle mittels jährlicher Sachverständigenprüfungen durch den TÜV Süd (Bericht).

Unsere Dosismessgeräte werden durch eine messtechnische Kontrolle ebenfalls unabhängig kontrolliert.
 

Alle Medizinprodukte werden einer sicherheitstechnischen Kontrolle unterzogen.

 

Der Schutz persönlicher Daten wird bei uns sehr ernst genommen:

 

In unserer Datenschutzerklärung wird jeder Patient genau informiert, unter welchen Umständen wir welche Daten an welche Personen weitergeben dürfen. Nur in diesen besonderen Fällen und nach schriftlicher Zustimmung des Patienten gewähren wir Dritten Einsicht in diese Daten.

Elektronisch gespeicherte Daten sind vor externem Zugriff speziell gesichert. Keinesfalls werden Patientendaten auf ungesicherten  Wegen übertragen.

Sollten Sie Fragen oder Ängste zur Sicherheit und Qualität unserer Strahlentherapie haben, sprechen Sie uns an! Gerne erklären wir Ihnen die Hintergründe oder lassen Sie einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Qualität und

Sicherheit.